„WIR BEFÜRWORTEN EINE STADT-UMLAND-BAHN“

„Die Stadt-Umland-Bahn bietet eine große Chance für die Region. Erlangen wird noch besser mit Nürnberg und Herzogenaurach vernetzt; der Großraum wächst weiter zusammen. Dadurch werden Arbeits- und Studienplätze, aber auch Einkaufsmöglichkeiten, Schulen und Ärzte für die Bürgerinnen und Bürger besser erreichbar sein. Bund und Freistaat werden dieses Projekt optimal fördern.“

Joachim Herrmann (CSU)
Bayerischer Staatsminister des Inneren, für Bau und Verkehr

„Eine enge und schnelle Verkehrs- anbindung unserer Standorte ist ein wichtiger Faktor für unsere inter- disziplinären Studiengänge, die interne Forschungskooperation und damit auch für den Wettbewerb um die besten Köpfe. Die StUB kann einen bedeutenden Beitrag hierzu leisten und unsere Region national und international als Wissenschafts-Standort stärken.“

Dr. Sybille Reichert
Kanzlerin der Friedrich-Alexander-Universität“

„Für Siemens und für alle anderen großen Unternehmen ist es wichtig, dass sich die Region im internationalen Wettbewerb gut positioniert. Und dazu gehören gewisse Qualitätsmerkmale wie ein leistungs- fähiger und zeitgemäßer Nahverkehr. Aber eben auf einem Niveau, das einer Metropolregion gerecht wird und auch in Zukunft attraktiv bleibt“

Prof. Dr. Siegfried Russwurm
Mitglied des Vorstands der Siemens AG

„Erlangen wächst. Immer mehr Menschen wollen bei uns in der Stadt wohnen und arbeiten. Die Stadt-Umland-Bahn bringt uns schnell und bequem ans Ziel. Sie verursacht wenig Lärm und Dreck. Sie verbindet uns mit den Orten, an denen wir arbeiten, einkaufen oder Freunde treffen. Und sie macht Erlangen als Wirtschaftsstandort fit für die Zukunft. Deswegen ist meine persönliche Meinung: Ein verbessertes Busnetz ist wichtig, aber alleine löst es die Verkehrsprobleme der Stadt nicht. Genau hier setzt die StUB an. Sie ist eine große Chance für unsere Stadt.“

Dr. Florian Janik
Oberbürgermeister der Stadt Erlangen

„Die StUB ermöglicht es schnell und zuverlässig zwischen den Hochschul-Standorten zu pendeln. Zusammen mit dem Semesterticket sind wir mit der StUB noch mobiler unterwegs. Deswegen sagen wir Ja zur StUB und ein klares NEIN beim Entscheid.“
Vera Braun
Sprecherin Studierendenvertretung (Stuve)

„Die Vollversammlung der IHK Nürnberg für Mittelfranken hat sich nach einem intensiven Diskussions- und Abwägungs- prozess mit großer Mehrheit für rasche Planung, Bau und Inbetriebnahme der StUB ausgesprochen. Im nationalen und internationalen Wettbewerb der Regionen um Fachkräfte geht an einem attraktiven Nahverkehrsnetz kein Weg vorbei. Deshalb brauchen wir die StUB als beste Verbindung zwischen Nürnberg, Erlangen und Herzogenaurach.“

Dirk von Vopelius
Präsident der IHK Nürnberg für Mittelfranken

„Wir sind der Überzeugung, dass dieVerkehrsprobleme eines Ballungs- raumes nur mit schienengebundenem ÖPNV gelöst werden können. Daher setzt sich der BUND Naturschutz in einem breiten Bündnis von Bürgern und Politikern für die Stadt-Umland-Bahn ein. Weltweit werden solche Straßenbahn- systeme mit großem Erfolg eingeführt und erweitert. Auch Erlangen und der Landkreis können davon nur profitieren.“

Professor Dr. Hubert Weiger
Vorsitzender BUND Naturschutz in Bayern

“Die Stadt-Umland-Bahn ist entscheidend für die künftige Entwicklung der Wirtschafts- und Hochschulregion. Nur mit einem leistungsfähigen und schnellen Schienenverkehr schaffen wir die Attraktivität, die die Wohnbevölkerung, die Beschäftigten und Studierenden in der Region zurecht erwarten. Die StUB bringt die Menschen einander näher.”

Dr. Ulrich Maly
Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg

„Die Region braucht die Stadt-Umland-Bahn. Sie ist ein harter Standortfaktor, wenn es um die wirtschaftliche Zukunft unserer Region geht. Der Großraum wird in den kommenden Jahren weiter an Bevölkerung wachsen, mit der StUB schaffen wir einen Einstieg in die Lösung der verkehrstechnischen Herausforderungen. Diese Chance sollten wir nutzen. Es wird keine zweite geben.“

Martina Stamm-Fibich
Mitglied des Deutschen Bundestages (SPD)

„Erlangen braucht eine deutlich leistungsstärkeren öffentlichen Nah-verkehr. Da reicht es nicht aus mit einem Eimer Farbe eine Busspur zu pinseln.“

Roland Hornauer
ver.di

Unser Unternehmen ist seit über dreißig Jahren in der Metropolregion als Bauträger tätig. Wir konnten in dieser Zeit beobachten, dass sich die Wohnungsmärkte in der Region zunehmend von den Firmensitzen der großen Arbeitgeber entkoppelt haben. Wir finden, dass eine Weiterentwicklung der Infrastruktur durch die StUB dieser Tatsache geschuldet ist, damit ungeachtet des örtlichen Wohnangebotes die großen Arbeitgeber expandieren können, sie damit den Wohlstand unserer Region sichern können und ihren Arbeitnehmern günstige wie attraktive Rahmenbedingungen durch eine zukunftsgerichtete Infrastruktur anbieten können.

Klaus-Jürgen Sontowski
sontowski & partner gmbh

 

„Ab einer bestimmten Zahl von „PKW pro Tag“ baut man Autobahnen statt Landstraßen. Ab einer bestimmten Zahl von „Personen pro Tag“ baut man schienengebunden. Die Zahl „Personen pro Tag“ auf der StUB Strecke ist gegeben und wächst weiter.“

Wolfgang Niclas
DGB Kreisvorsitzender ER/ERH

„Ein wirtschaftlich starkes und lebenswertes Erlangen in der Metropolregion Nürnberg braucht die Stadt-Umland-Bahn. Nur mit StUB, S-Bahn und Bus zusammen können wir den zunehmenden Verkehr ökologisch und verantwortungsvoll gestalten.“

Dr. Dietmar Hahlweg
Altoberbürgermeister

„Ich sage JA zur StUB – das unverzichtbare neue Verkehrsmittel dient Allen. Schienengebundener Verkehr ist zuverlässig, nachhaltig, ökologisch und ist eine Investition für Generationen.“

Silvia Heid
1. Bevollmächtigte der IG Metall